Sebastian Gruber einstimmig als Vorsitzender bestätigt

Ortsverein


Geschäftsführender Vorstand der SPD Moosthenning

Mitgliederversammlung der SPD Moosthenning

Moosthenning. Bei der Mitgliedervollversammlung der SPD Moosthenning im Gasthaus Wasserburger wählten die Mitglieder eine neue Vorstandschaft und Delegierte zur Kreis- und Unterbezirkskonferenz. Gemeinderat Sebastian Gruber konnte als Gäste den SPD-Kreisvorsitzenden Dr. Bernd Vilsmeier und Gemeinderat Erich Galliwoda begrüßen. Gruber, der den Ortsverein seit 2005 leitet und seit kurzem stellvertretender Vorsitzender der Landkreis-SPD ist, wurde vom Gremium einstimmig als Ortsvorsitzender bestätigt. Margarethe Eicher und Florian Huber vertreten ihn als stellvertretende Vorsitzende. Die Kasse wird weiterhin von Cornelia Nentwig verwaltet, Evelyn Heber und Günter Nentwig gehören der Vorstandschaft als Beisitzer an und Alfred Parzl sowie Reinhold Willert wurden zu den Revisoren ernannt.

Bei seinem Rechenschaftsbericht ging Sebastian Gruber auf die Aktivitäten des letzten Jahres ein und stellte anschließend ein Programm vor, wie er sich die Ortsvereinsarbeit der nächsten beiden Jahre vorstelle. Neben innerparteilichen Aufgaben, wie der Vertretung von Interessen des Ortsverbands auf Kreis- und Bezirksebende und der Arbeit an politischen Inhalten und Positionen, kamen auch gesellschaftliche Veranstaltungen, wie der Stammtisch auf dem Moosthenninger Volksfest, der Besuch des politischen Aschermittwochs in Vilshofen oder die Solidarität zu den Gewerkschaften am Tag der Arbeit, nicht zu kurz. Die neu gewählte Vorstandschaft habe jede Menge zu tun, stellte Gruber fest. In den nächsten beiden Jahren stehen Kommunal-, Landtags- und Bundestagswahlen an, die vorbereitet werden müssen. Hier müsse sich der SPD Ortsverein inhaltlich und personell für die bevorstehenden Herausvorderungen rüsten.
Die Versammlung wählte Sebastian Gruber zum Delegierten für die Stimmkreiskonferenz, auf der die Direkt- und Listenkandidaten für Bezirkstag und Landtag gewählt werden. Gruber, der 2008 bereits für den Landtag kandidierte, hält einen Machtwechsel in Bayern für möglich. Inhaltlich habe die SPD die besseren Konzepte für die Zukunft des Freistaates. Die Abschaffung der Studiengebühren, ein gerechteres Bildungssystem, eine verbesserte Infrastruktur und die Energiewende seien nur einige Punkte, für deren Umsetztung sich Gruber engagieren möchte. Zur Bundeswahlkreiskonferenz wurde der stellvertretende Juso Bezirksvorsitzende Florian Huber entsendet, der sich bei den Jusos um Wirtschaftspolitik kümmert und der ausufernden Leiharbeit den Kampf angesagt hat. „Wir fordern soziale Mindeststandards in der Wirtschaftsförderung“, erklärte Huber. „In Zukunft sollten Unternehmen, die nicht mindestens eine Stammbelegschaft von 80% vorweisen können, von der Wirtschaftsförderung ausgeschlossen werden.“
Der SPD Ortsverein Moosthenning beschloss, in Zukunft auch über eine Homepage und soziale Medien erreichbar zu sein. Hierdurch möchte man zum einen eine Informationsplattform schaffen, aber auch zur politischen Mitgestaltung motivieren. Gerade für junge Leute, die sich hauptsächlich über das Internet informieren, könnte dieser Service interessant sein. Weiterhin wurde auf der Versammlung das von der CSU geplante Betreuungsgeld stark kritisiert. „Aus kommunalpolitischer Sicht ist diese Herdprämie ein Desaster. Erst wurden viele Millionen Euro an Steuergeldern in den Bau und Unterhalt von Kindertagesstätten investiert und nun soll es auch noch staatlich gefördert werden, diese Einrichtungen nicht zu nutzen. Das ist widersinnig“, meinte Gemeinderat Sebastian Gruber.

 
 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 382857 -